16. Dezember 2019

Umsatz: Vinyl überholt CD – zum ersten Mal seit 1986

Bemerkenswerte Meldung zum Thema Vinyl-Verkäufe: Wie der Rolling Stone berichtet, sagt die Recording Industry Association of America (RIAA) voraus, dass der mit Vinyl erzielte Umsatz in diesem Jahr höher liegen könnte als der von CDs – diese silbernen Scheiben, ihr erinnert euch. Nicht minder krasse Fußnote: Das war zuletzt im Jahr 1986 der Fall.

Dazu muss gesagt werden: Es handelt sich um eine Prognose, die sich erst noch bewahrheiten muss. Die Berechnung geht so: Mit Schallplatten wurden im ersten Halbjahr 224 Millionen Dollar, mit CDs 247 Millionen Dollar umgesetzt – also immer noch mehr.

Die Rechnung dahinter: Die weltweiten Vinyl-Umsätze steigen weltweit kontinuierlich, während die von CDs rückläufig sind. Weil eine Änderung dieses Trends nicht in Sicht ist, könnten die Schallplatten die CD bis zum Jahresende überholen. Allerdings vorerst nur bei den Umsätzen, nicht bei den verkauften Einheiten: Während im ersten Halbjahr 2019 18,6 Millionen CDs über die Ladentische gingen, sind es bei den Vinyls 10 Millionen weniger.

Dazu passt eine interessante Beobachtung, die Meedia heute morgen verkündete: Unter den Musikbestsellern auf Amazon* schoss das „Alles ohne Strom“, das Ende Oktober erscheinende neue Album der Toten Hosen, auf Platz eins – bemerkenswerterweise aber in der Vinyl- nicht der CD-Version.

Wohl oder übel muss auch bemerkt werden, dass wir es mit zwei Nischenmärkten zu tun haben. Der Vinyl-Anteil am Gesamtumsatz beträgt mickrige 4 Prozent. Streaming-Angebote kommen auf satte 62 Prozent – Tendenz steigend.

Hier die ersten zehn Plätze der Amazon-Bestseller (Stand 11.9.2019):


Artikelbild: PexelsPixabay